PRESS | CAUSALES | EN l DE |
The webpage for cultural marketing & cultural sponsoring
Causales-Team

Antonia Callenberg

M.A. Culture Management

Sponsoring Management, Management CultureInvest-Congress

Contact

*: Required fields

 

Vita

1978 geboren und aufgewachsen in Hannover
1998 Abitur
1998–2000 kaufmännische Ausbildung in Hannover
2000–2006 Studium der Kunstgeschichte an der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität in Bonn, Magisterabschluss
2006–2008 Kulturmanagement Studium an der Freien Universität Berlin, Masterabschluss
2009–2011 Assistentin des Generaldirektors der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
2011-2012 Persönliche Referentin des Generaldirektors der Staatlichen Museen zu Berlin
2012-2013 Elternzeit
seit März 2014 feste Mitarbeit bei Causales

30 Fragen an Antonia Callenberg

1.) Alter:  36

2.) Welche Ausbildung haben Sie? 
Ich habe eine kaufmännische Ausbildung, einen Magister in Kunstgeschichte und einen Master in Kulturmanagement.

3.) Beschreiben Sie kurz Ihren Berufsweg. 
Nach dem Abschluss meines Kulturmanagementstudiums an der Freien Universität, bot sich mir der Berufseinstieg bei den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Als Assistentin des Generaldirektors war ich mit der Betreuung von Sponsoren und Partnern aus Wirtschaft und Medien betraut sowie mit der Umsetzung von Projekten, die  ohne die Unterstützung dieser Partner oft gar nicht denkbar waren. Auch während meiner anschließenden Tätigkeit als Persönliche Referentin des Generaldirektors der Staatlichen Museen zu Berlin wurde mein Bewusstsein für die Finanzierbarkeit von Kultur weiterhin geschärft.

4.) Ihr Einstieg ins Sponsoringgeschäft? 
Erste Erfahrungen im Bereich Sponsoring sammelte ich während meines Kulturmanagementstudiums als ich für die Umsetzung des Projekts „Kunstherbst Berlin“ nach Sponsoren suchte.

5.) Mit welchen Berufsbildern haben Sie täglich zu tun?

Mit Kulturmanagern, Marketing-, PR- und Sponsoringverantwortlichen.

6.) Welche Aufgaben nehmen Sie bei Causales wahr?

Ich bin als Projektmanagerin für das Jahrbuch Kulturmarken und das Annual of European Cultural Brands sowie für den KulturInvest-Kongress tätig.

7.) Was sind Ihre besonderen Stärken?

Ich kann auch in turbulenten Situationen einen kühlen Kopf bewahren, besonnen reagieren und mich schnell auf neue Gegebenheiten einstellen.

8.) Was gefällt Ihnen an sich besonders?
Mein Gespür im Umgang mit Menschen und mein Optimismus.

9.) Welchen anderen Beruf hätten sie gern erlernt?

Archäologin.

10.) Was ist Ihre größte Schwäche?

Ich bin oft zu selbstkritisch.



11.) Welche natürliche Gabe möchten Sie besitzen?

Ich hätte gern ein fotografisches Gedächtnis.

12.) Ihre Lebensweisheit:

Akzeptiere oder verändere.

13.) Wenn Sie etwas ändern könnten, was wäre das?

Weniger Schranken in den Köpfen der Menschen. 

14.) Was schätzen Sie bei Freunden am meisten?

Verlässlichkeit, Ehrlichkeit und bereichernde Gespräche.

15.) Worauf sind Sie am meisten stolz?

Auf meine Tochter Felicitas.

16.) Musikgeschmack:

Thomas Dybdahl, The Shins.

17.) Ihr Lieblingsmärchen? 
Der glückliche Prinz von Oscar Wilde.

18.) Für welchen Maler würden Sie viel Geld ausgeben?

Hieronymus Bosch.

19.) Wo hätten Sie Ihren Zweitwohnsitz?

Auf Sardinien.

20.) Was können Sie besonders gut kochen?

Saltimbocca alla romana.

21.) Loben Sie drei Bücher:

Der Alchimist von Paulo Coelho, Die Jüdin von Toledo von Lion Feuchtwanger und Ruhm von Daniel Kehlmann.

22.) Ihr Lieblingsschauspieler?

Sean Penn.

23.) Ihre Lieblingsschauspielerin? 
Juliette Binoche.

24.) Ihre Lieblingsfilme?
 
Das Appartment von Billy Wilder, Mystic River von Clint Eastwood, In einer besseren Welt von Susanne Bier.

25.) Ihre Lieblingsfigur in der Geschichte?

Karl V.

26.) Ihre Lieblingsmelodie?
Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 in Es-Dur, 2. Satz.

27.) Treiben Sie Sport?

Fitness und Skifahren (was ich in den letzten Jahren leider sehr vernachlässigt habe).

28.) Ihre Lieblingsmetropolen? 
New York, Rom und Berlin.

29.) Was war Ihr größtes Abenteuer?

Meine Reise quer durch Mexiko.

30.) Was möchten Sie unbedingt noch erleben?

Toleranz gegenüber anderen Kulturen.